Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Fallpauschalen-Katalog für 2012 vorgestellt

SIEGBURG (eb). Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat den Entwurf des Fallpauschalenkatalogs 2012 und Kalkulationsergebnisse für Ausbildungskosten, Aufwandserstattung, Postmortalspende sowie erste Ergebnisse der Probekalkulation Psychiatrie vorgestellt.

Der Interessenverband kommunaler Krankenhäuser (IVKK) berichtet, dass es 1193 Fallpauschalen (2011: 1194) und 150 Zusatzentgelte (2011: 146) zur Abbildung stationärer Leistungen geben werde.

Nach Angaben des IVKK wurden Fallpauschalen hinzugefügt und andere gestrichen. Schwerpunkte der klassifikatorischen Weiterentwicklung lagen vor allem in der Intensivmedizin, bei den Extremkosten, der Behandlung von Kindern.

Zum ersten Mal habe das InEK Zusatzentgelte für hochaufwändige Pflege kalkuliert. Das Institut hat die Behandlungskosten von 245 Krankenhäusern berücksichtigt, darunter elf Universitätskliniken.

Der Katalog muss noch von den Vertragsparteien - GKV-Spitzenverband, Verband der Privaten Krankenversicherung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft - verabschiedet werden. Die endgültige Abstimmung soll dem IVKK zufolge bei einem Spitzengesprächs am 22. September erfolgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »