Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Fälschungsvorwürfen: Klinikum Ludwigshafen zieht Konsequenzen

LUDWIGSHAFEN (dpa). Das Klinikum Ludwigshafen hat nach Fälschungsvorwürfen gegen einen früheren Chefarzt Konsequenzen gezogen.

Eine Fachkommission habe im Auftrag des Klinikums die Rahmenbedingungen für wissenschaftliches Arbeiten weiterentwickelt, teilte das Klinikum am Mittwoch in Ludwigshafen mit.

Es sei ein Kontrollgremium gegründet worden, um "für die Zukunft Unregelmäßigkeiten auszuschließen".

Zudem könne auf Basis von 17 Studien des Ex-Chefanästhesisten mitgeteilt werden, dass Patienten durch dessen Vorgehen keine körperlichen Schäden erlitten hätten. Auch sei ihre Gesundheit nicht gefährdet worden.

Verstöße bei fast 90 wissenschaftlichen Arbeiten

Insgesamt soll der Mediziner bei fast 90 wissenschaftlichen Arbeiten gegen die Vorschriften verstoßen haben. Dabei geht es um fehlende Genehmigungen für Untersuchungen an Patienten.

Die Studien waren Ende vergangenen Jahres zurückgezogen und der Chefarzt entlassen worden. Er steht auch im Verdacht, Medikamentenstudien komplett gefälscht zu haben.

Bei einer Studie soll der Verdacht bestätigt sein. Auch die Staatsanwaltschaft Frankenthal ermittelt in dem Fall.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12359)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »