Ärzte Zeitung, 26.10.2011

DKG und GKV uneins über falsche Rechnungen

BERLIN (jvb). GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) streiten über das Ausmaß fehlerhafter Klinikabrechnungen.

Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband bat am Donnerstag im Bundestags-Gesundheitsausschuss "inständig" darum, der Gesetzgeber möge eingreifen.

Er bezifferte den Gesamtschaden 2010 auf "bis zu 1,5 Milliarden Euro". Dagegen bezeichnete Georg Baum von der DKG betrügerische Abrechnungen als "totale Ausnahme".

Die Kassen lehnen die Regelung ab, wonach sie Kliniken 300 Euro zahlen müssen, wenn sich überprüfte Rechnungen als korrekt herausstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »