Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Bombenfund: 450 Patienten evakuiert

HALLE (zie). Rund 450 Patienten des Krankenhauses St. Elisabeth, die am Donnerstag aufgrund eines Bombenfundes in unmittelbarer Nähe der Klinik evakuiert werden mussten, konnten im Laufe des Freitags zurück verlegt werden.

Zwei Babys waren Donnerstagvormittag noch rechtzeitig entbunden worden, ehe auch sie in einer der fünf umliegenden Kliniken versorgt wurden.

Die Rückverlegung verlief - genau wie die Evakuierung - koordiniert und reibungslos. Rettungswagen, aber auch Taxis waren unentwegt im Einsatz, Krankenhaus-Seelsorger kümmerten sich vor allem um die älteren und aufgeregten Patienten.

"Der Krisenstab unserer Klinikleitung stand ständig mit den Rettungsdiensten in Kontakt, so dass trotz der Ausnahmesituation alles nach Plan und komplikationslos lief", sagt Pressesprecherin Andrea Bergert, die davon ausgeht, dass sich die Situation im Krankenhaus schnell wieder normalisieren wird.

OP-Plan wieder aufholen

Bereits am Freitag konnte der OP-Betrieb wieder aufgenommen werden. Zusätzlich operierten Ärzte auch am Samstag, um den Rückstand - immerhin standen am Donnerstag 30 Ops auf dem Plan - wieder aufzuholen.

Zuvor hatten Techniker ganze Arbeit geleistet, um die Haustechnik, einschließlich medizinischer Geräte, Gasversorgung oder Kälteanlagen wieder hochzufahren und in Gang zu setzen.

Der Fund einer fünf Zentner schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hatte am Donnerstag die gesamte Innenstadt Halles lahm gelegt. 20.000 Menschen wurden evakuiert.

Neben dem Krankenhaus mussten auch sechs Schulen, vier Kitas und drei Pflegeheime geräumt werden. Ab etwa 16 Uhr war die Innenstadt menschenleer, weder Autos noch Straßenbahnen fuhren. Gegen Abend konnte die Bombe aber bereits entschärft werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »