Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Bayern: Bessere Versorgung für Unfallopfer

MÜNCHEN (sto). Um eine schnelle Versorgung von Schwerverletzten und Unfallopfern rund um die Uhr sicherzustellen, haben sich jetzt 20 Kliniken im Traumanetz München-Oberbayern Nord zusammengeschlossen.

Damit decken die Kliniken eine Region ab, die sich von München nach Norden über Ingolstadt bis Eichstätt, Schrobenhausen und Donauwörth erstreckt. Insgesamt sind vier überregionale und 16 regionale Krankenhäuser beteiligt.

Das Zentrum des Netzwerks bilden die Kliniken der Maximalversorgung wie das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Klinikum Schwabing der Städtisches Klinikum München GmbH.

Das Traumanetzwerk mit allen beteiligten Häusern ist von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert.

Komplexe Anforderungen an alle Beteiligten

Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 35.000 Menschen ein Polytrauma. Drei Viertel der Betroffenen sind Unfallopfer.

Die Behandlung von Polytraumapatienten stelle komplexe Anforderungen an alle Beteiligten, hieß es bei der Gründung der Kooperation. Je höher der Organisationsgrad und je besser die Vorbereitung, desto schneller erhalte der Patient die optimale Versorgung.

Um sicherzustellen, dass Schwerstverletzte unabhängig von Ort und Zeit eines Unfalls nach den gleichen hohen Qualitätsstandards behandelt werden, hat die DGU die Bildung von regionalen Traumanetzwerken initiiert.

Rettungsleitstellen spielen wichtige Rolle

Das Traumanetzwerk München-Oberbayern Nord ist eines von sieben Netzwerken in Bayern. Die beteiligten Kliniken arbeiten seit Jahren zusammen.

Mit der Vereinbarung, die dem Netzwerk zugrunde liegt, werde die Kooperation enger und strukturierter, hieß es. So gibt es regelmäßige Treffen der Kliniken, bei denen etwa die Verlegungspolitik abgestimmt wird.

Bei internen Qualitätssicherungstreffen werden Maßnahmen zur Fehlervermeidung und kontinuierlichen Verbesserung festgelegt.

Eine wichtige Rolle im Traumanetzwerk spielen die Disponenten der Rettungsleitstellen, die entscheiden, in welches Krankenhaus ein Verletzter nach einem Unfall eingeliefert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »