Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

MHH: Notfallpatienten werden auch bei Streik versorgt

HANNOVER (eb). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wappnet sich für den drohenden Ärztestreik. Wie die MHH bekannt gab, hat sie mit den Ärzten eine Vereinbarung getroffen, dass jeder Notfallpatient auch während des Streiks gut versorgt wird.

Bei der Behandlung aller anderen Patienten könne es allerdings zu Verzögerungen oder Terminverschiebungen kommen, hieß es in einer Mitteilung.

Die MHH rechnet damit, dass der Streik am 7. November beginnt. Sie rät jedem Patienten, der nach dem 7. November einen Termin in der MHH hat, vor Behandlungsbeginn die entsprechende Klinik anzurufen.

"Wir bitten unsere Patienten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Da wir als Hochschule aber nicht selbst Tarifpartner sind, hat die MHH keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die Länge des Streiks", wurde Vizepräsident Dr. Andreas Tecklenburg in der Mitteilung zitiert.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11380)
Organisationen
MHH (752)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »