Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

MHH: Notfallpatienten werden auch bei Streik versorgt

HANNOVER (eb). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wappnet sich für den drohenden Ärztestreik. Wie die MHH bekannt gab, hat sie mit den Ärzten eine Vereinbarung getroffen, dass jeder Notfallpatient auch während des Streiks gut versorgt wird.

Bei der Behandlung aller anderen Patienten könne es allerdings zu Verzögerungen oder Terminverschiebungen kommen, hieß es in einer Mitteilung.

Die MHH rechnet damit, dass der Streik am 7. November beginnt. Sie rät jedem Patienten, der nach dem 7. November einen Termin in der MHH hat, vor Behandlungsbeginn die entsprechende Klinik anzurufen.

"Wir bitten unsere Patienten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Da wir als Hochschule aber nicht selbst Tarifpartner sind, hat die MHH keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die Länge des Streiks", wurde Vizepräsident Dr. Andreas Tecklenburg in der Mitteilung zitiert.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12516)
Organisationen
MHH (810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »