Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Evangelische Kliniken fast ohne ökofaire Produkte

STUTTGART (dpa). Lebensmittel aus fairem Handel oder ökologischem Anbau spielen laut einer Studie in evangelischen Kindergärten, Krankenhäusern oder Kirchen kaum eine Rolle.

Keine zehn Prozent der Beschaffungssumme werden demnach für "ökofaire" Produkte ausgegeben, heißt es im Fazit einer von "Brot für die Welt" und dem Evangelischen Entwicklungsdienst in Auftrag gegebenen Studie, die jüngst veröffentlicht wurde.

Den Angaben zufolge geben allein die stationären Einrichtungen der Diakonie pro Jahr fast 766 Millionen Euro für Lebensmittel aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »