Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Evangelische Kliniken fast ohne ökofaire Produkte

STUTTGART (dpa). Lebensmittel aus fairem Handel oder ökologischem Anbau spielen laut einer Studie in evangelischen Kindergärten, Krankenhäusern oder Kirchen kaum eine Rolle.

Keine zehn Prozent der Beschaffungssumme werden demnach für "ökofaire" Produkte ausgegeben, heißt es im Fazit einer von "Brot für die Welt" und dem Evangelischen Entwicklungsdienst in Auftrag gegebenen Studie, die jüngst veröffentlicht wurde.

Den Angaben zufolge geben allein die stationären Einrichtungen der Diakonie pro Jahr fast 766 Millionen Euro für Lebensmittel aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »