Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Evangelische Kliniken fast ohne ökofaire Produkte

STUTTGART (dpa). Lebensmittel aus fairem Handel oder ökologischem Anbau spielen laut einer Studie in evangelischen Kindergärten, Krankenhäusern oder Kirchen kaum eine Rolle.

Keine zehn Prozent der Beschaffungssumme werden demnach für "ökofaire" Produkte ausgegeben, heißt es im Fazit einer von "Brot für die Welt" und dem Evangelischen Entwicklungsdienst in Auftrag gegebenen Studie, die jüngst veröffentlicht wurde.

Den Angaben zufolge geben allein die stationären Einrichtungen der Diakonie pro Jahr fast 766 Millionen Euro für Lebensmittel aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »