Ärzte Zeitung, 09.11.2011

Brandenburg will alle Klinikstandorte erhalten

POTSDAM (ami). In Brandenburg wird der Landeskrankenhausplan fortgeschrieben. Alle bestehenden Standorte sollen erhalten bleiben, kündigte Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke) an.

Angestrebt sei eine Fortschreibung des Krankenhausplans bis 2013. Tack versicherte, sie habe den "Anspruch, jeden Krankenhausstandort in Brandenburg zu erhalten, wenn dies das Interesse des Trägers trifft".

Für die Fortschreibung des Krankenhausplans will die Ministerin nicht nur die Bevölkerungsstruktur, sondern auch die Strukturen der ambulanten Versorgung "regional und lokal" analysieren.

Notaufnahme ersetzt Landärzte

Nach Angaben der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKG) suchen Patienten oft die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf, wenn sie keinen niedergelassenen Arzt erreichen.

"Der Patient sucht die Behandlung. Die bekommt er im Krankenhaus, wenn niemand anders da ist", so LKG-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Er schlug vor, an den Kliniken Notfall-Ambulanzen der KV anzusiedeln, damit ambulante Ansprechpartner vor Ort seien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »