Ärzte Zeitung, 17.11.2011

HSK-Beschäftigte lehnen Teilprivatisierung ab

WIESBADEN (ine). Die Beschäftigten der Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden haben sich in einer Unterschriftenliste für eine kommunale Partnerschaft und gegen eine Teilprivatisierung ausgesprochen.

Wie es in der "Wiesbadener Erklärung" heißt, fordern Vertreter von Klinikdirektoren, Marburger Bund, Konzernbetriebsrat und Verdi Stadt und Land auf, den Teilverkauf der HSK zu stoppen.

Im Gegenzug sollten den Kliniken die notwendigen Betriebs- und Investitionsmittel zur Verfügung gestellt werden, damit das bisherige Niveau gehalten und ausgebaut werden kann.

Oberstes Ziel solle die Gesundheit der Patienten und der Ausbau und der Erhalt von gesunden Arbeitsbedingungen sein und nicht die optimale Gewinnmaximierung.

Die HSK-Kliniken - 2010 betrug das Defizit neun Millionen Euro - sollen zu 49 Prozent verkauft werden. Bis Jahresende soll die Auswahl der Bieter abgeschlossen sein.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11632)
Personen
Horst Schmidt (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »