Ärzte Zeitung online, 30.11.2011

Intensivärzte wollen Kindersterblichkeit senken

LEIPZIG (dpa). Über Wege, die Kindersterblichkeit in Deutschland weiter zu senken, beraten seit Mittwoch Intensivmediziner und Notfallärzte auf ihrem Jahreskongress in Leipzig.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern habe sich die Situation in Deutschland deutlich verbessert, sagte der Präsident des 11. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner DIVI, Professor Gerhard Jorch.

"Aber wir meinen, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist." Im vorigen Jahr starben den Angaben zufolge in Deutschland von 670.000 lebend geborenen Kindern mehr als 1500 in den ersten vier Wochen und weitere 470 im ersten Lebensjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11634)
Pädiatrie (8772)
Organisationen
DIVI (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »