Ärzte Zeitung online, 07.12.2011

Frühchen-Tod: Bremer Kliniken gehen Hygiene an

BREMEN (dpa). Nach dem Tod mehrerer Frühchen in Bremen wollen die vier kommunalen Krankenhäuser mit einem Zehn-Punkte-Plan die Hygiene verbessern.

Unter anderem soll ein elektronisches Frühwarnsystem für Keimausbrüche eingeführt und mehr Fachpersonal für Hygiene eingestellt werden. Außerdem soll die Bettenzahl auf der Frühchen-Intensivstation verringert und das Personal verstärkt geschult werden.

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und von Freiburger Hygiene-Experten seien berücksichtigt worden, sagte eine Sprecherin des Klinikverbundes am Dienstag.

Seit April waren 25 Neugeborene im Klinikum Bremen-Mitte mit einem resistenten Darmkeim in Kontakt gekommen. Neun Babys erkrankten schwer. Zunächst war von drei Todesfällen die Rede.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen aber wegen sechs toter Kinder. Gesundheitsbehörde und Klinik hatten die Vorfälle Anfang November öffentlich gemacht.

Programm gilt auch für private Träger

Ein Team des Robert Koch-Instituts hatte die Vorfälle untersucht. Experten des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene am Universitätsklinikum Freiburg nahmen zudem die Hygienestandards unter die Lupe.

Die Bremer Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) möchte mit einem landesweiten Aktionsprogramm auch die Hygiene in den nicht-kommunalen Krankenhäusern verbessern.

Die Grundlage dafür ist das überarbeitete Infektionsschutzgesetz des Bundes, das die Meldeketten für Krankenhauskeime neu regelt und mehr Fachpersonal vorsieht.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sollen alle Bremer Kliniken darüber hinaus alle zwei Jahre ihre Hygienestandards überprüfen lassen. Auch die Arbeit der Gesundheitsämter soll durchleuchtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »