Ärzte Zeitung, 14.12.2011
 

Haustarifvertrag für Mainzer Uniklinik vereinbart

MAINZ (chb). Der Marburger Bund hat für die 850 Ärzte an der Uniklinik Mainz einen Haustarifvertrag abgeschlossen.

Danach steigen die Gehälter der Ärzte rückwirkend zum 1. Juli 2011 um 2,5 Prozent und werden zum Jahresbeginn um weitere 1,6 Prozent erhöht.

Erst Anfang November hatte der MB, kurz vor Beginn eines Arbeitskampfes, für die Uniklinken, die der Tarifgemeinschaft der Länder angehören, eine Gehaltserhöhung von 3,6 Prozent vereinbart (wir berichteten).

Für MB-Chef Rudolf Henke geht von dem Mainzer Vertrag eine Signalwirkung aus: "Der Mainzer Abschluss zeigt, dass große Klinikarbeitgeber am Verhandlungstisch auch ohne Arbeitskampf zu vernünftigen Tarif-Lösungen mit dem MB in der Lage sind", sagte Henke.

Der MB konnte für die Mainzer Ärzte weitere Verbesserungen herausholen. So werden die Zuschläge für die Nachtarbeit deutlich erhöht und die Zahl der Bereitschaftsdienste soll fünf pro Monat nicht übersteigen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11565)
Organisationen
Marbuger Bund (1096)
Personen
Rudolf Henke (499)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »