Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Silvester: Raketen vor Kliniken tabu

NEU-ISENBURG (maw). Kliniken und Seniorenheime müssen sich das Abfeuern von Raketen vor ihrer Haustür in der Silvesternacht nicht gefallen lassen.

Das teilt der Verband privater BAuherren (VPB) mit und verweist auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Paragraf 23 SprengV legt fest, dass das Böllern in der Nähe dieser Einrichtungen rechtswidrig ist.

Nach Angaben der Stadtpolizei Frankfurt am Main können die Ordnungsämter Zuwiderhandelnden ein Bußgeld in Höhe von fünf bis 75 Euro verhängen.

Wer leichtfertig Feuerwerkskörper oder gar nicht zugelassene Pyrotechnik abfeuert, der haftet laut VPB für die Schäden, die dabei entstehen.

Verursache eine Rakete trotz aller Sorgfalt Schäden an einem Gebäude, bezahle in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers den Schaden oder die Gebäudeversicherung des Hausbesitzers - sofern eine solche Versicherung vorhanden ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »