Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Silvester: Raketen vor Kliniken tabu

NEU-ISENBURG (maw). Kliniken und Seniorenheime müssen sich das Abfeuern von Raketen vor ihrer Haustür in der Silvesternacht nicht gefallen lassen.

Das teilt der Verband privater BAuherren (VPB) mit und verweist auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Paragraf 23 SprengV legt fest, dass das Böllern in der Nähe dieser Einrichtungen rechtswidrig ist.

Nach Angaben der Stadtpolizei Frankfurt am Main können die Ordnungsämter Zuwiderhandelnden ein Bußgeld in Höhe von fünf bis 75 Euro verhängen.

Wer leichtfertig Feuerwerkskörper oder gar nicht zugelassene Pyrotechnik abfeuert, der haftet laut VPB für die Schäden, die dabei entstehen.

Verursache eine Rakete trotz aller Sorgfalt Schäden an einem Gebäude, bezahle in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers den Schaden oder die Gebäudeversicherung des Hausbesitzers - sofern eine solche Versicherung vorhanden ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »