Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Charité übernimmt Giftnotruf

BERLIN (maw). Mit der Auflösung des Berliner Betriebs für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) sind zu Jahresbeginn der Giftnotruf, das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit sowie das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie unter das Dach der Berliner Charité gekommen.

Charité übernimmt Giftnotruf

Charité: Mehr Aufgaben ab dem neuen Jahr.

© Schöning / imago

Das Klinikum übernimmt damitnach eigenen Angaben einige wesentliche Aufgaben der gesundheitlichen Vorsorge und Information vom Land Berlin. "Wir erwarten durch diese Integration erhebliche Synergieeffekte", verdeutlicht Privatdozent Joachim Seybold, der Stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité.

"So können wir die Angebote der Gesundheitsvorsorge in der Charité um wichtige Themen erweitern", ergänzt er.

Der Giftnotruf ist rund um die Uhr kostenlos telefonisch erreichbar. Er bietet medizinische Informationen bei Verdacht auf Vergiftungen - zum Beispiel durch Arzneimittel, Drogen oder Pilze. Der besondere Schwerpunkt des Giftnotrufs liegt auf der Beratung bei kindlichen Vergiftungsfällen.

Das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit hat unter anderem die Aufgabe, vor Reisen in die Tropen medizinische Beratungen und Impfungen anzubieten.

Zudem würden erkrankte Reiserückkehrer spezialisiert versorgt. Auch eine anonyme Beratung bei Verdacht auf HIV-Infektion sei dort angesiedelt.

Speziell an Ärzte und pharmazeutisches Personal richtet sich das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie. Dieses bietet bundesweit Informationen zur Verträglichkeit gängiger Medikamente in der Schwangerschaft an.

Auch Schwangere und Mütter können sich zur Sicherheit von Medikamenten beraten lassen. Eine Beratung ist auch möglich, wenn Frauen während oder nach einer Schwangerschaft Auffälligkeiten bemerken, die in Zusammenhang mit einer Medikamenteneinnahme stehen könnten.

[03.01.2012, 21:26:55]
Denis Nößler 
Rufnummer
Liebe Frau Fritsche,

Sie haben Recht. Die Telefonnummer lautet 030 19240 und ist rund um die Uhr erreichbar.

Herzlichst,
Denis Nößler zum Beitrag »
[03.01.2012, 21:15:55]
Dipl.-Med Bettina Fritsche 
Giftnotruf
WErte Damen und Herren,

es wäre schön, wenn sie die Telefonnummer des Giftnotrufes der Charite´gleich gedruckt hätten, sodass man/frau sich das suchen erspart hätte..

Freundliche Grüße
B. Fritsche zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »