Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Kliniken dürfen Skoliose ambulant behandeln

BERLIN (af). Menschen mit bestimmten Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliose) können sich seit Jahresbeginn ambulant in spezialisierten Krankenhäusern zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung behandeln lassen.

Einen entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) hat das Gesundheitsministerium bestätigt.

Die Aufnahme der Skoliose in den Paragrafen 116b SGB V bedeutet, dass ihre Behandlung ab 2013 unter die spezialfachärztliche Versorgung fällt. Deren Regeln werden derzeit ausgearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »