Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Ratzeburg: Reha für Angehörige von Demenzkranken

RATZEBURG (di). Ein neues Alzheimer Therapiezentrum in Ratzeburg bietet eine dreiwöchige Reha für pflegende Angehörige von Demenzkranken an.

Ziel ist, die pflegenden Angehörigen seelisch und körperlich zu stärken, damit sie den Alltag gemeinsam mit ihrem demenzkranken Familienmitglied besser bewältigen.

"Seit Jahren merken wir den gestiegenen Bedarf", sagte der Geschäftsführer des Betreibers Röpersberg-Gruppe, Michael Stark.

Die Reha soll Betroffene aus einem Teufelskreis befreien: Sie möchten sich so lange wie möglich in ihrem Zuhause um den Angehörigen kümmern, kommen aber selbst an einen Punkt, an dem sie körperlich und seelisch überfordert sind.

Für eine Entlastung der Angehörigen, die einen Großteil der Erkrankten rund um die Uhr betreuen, gibt es nach Angaben des Betreibers bislang nur in Süddeutschland vergleichbare Reha-Angebote.

Während des Reha-Aufenthaltes betreut ein Team von Ärzten, Pflegern und Therapeuten die Betroffenen. Für ihre demenzkranken Angehörigen besteht je nach Schwere der Erkrankung die Möglichkeit, ebenfalls im Alzheimer Therapiezentrum oder im benachbarten Pflegehaus betreut zu werden.

Die Verordnung einer psychosomatischen Reha für pflegende Angehörige kann laut Röpersberg-Gruppe über den Hausarzt oder den Facharzt erfolgen, welcher die aus der Belastungssituation resultierende Erkrankung diagnostiziert und den entsprechenden Antrag bei der zuständigen Krankenkasse stellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »