Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Rhön Favorit bei Horst Schmidt

WIESBADEN (ine). Die Rhön Klinikum AG soll zu 49 Prozent Partner der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) werden. Das hat Wiesbadens Bürgermeister und Klinikdezernent Arno Großmann vorgeschlagen.

Am 24. Januar soll darüber im Magistrat und den Ausschüssen beraten werden. Am 9. Februar wird der Antrag den Stadtverordneten zur Abstimmung vorgelegt. Die Stadtverordnetenversammlung hatte im Juni beschlossen, einen Minderheitsgesellschafter für die HSK zu suchen.

Drei Bieter - Sana, Helios und Rhön - kamen in die engere Wahl. Rhön habe sich verpflichtet, die Kliniken komplett zu entschulden und auch einen dringend benötigten Neubau zu finanzieren, so Großmann in einer Mitteilung.

Zudem habe Rhön zugesagt, bis Ende 2015 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Geplant sei, so Großmann, dass die Landeshauptstadt den Vorsitz im Aufsichtsrat der HSK Rhein Main GmbH hat.

Aufgabe des Rhön-Klinikum sei es, das Tagesgeschäft zu managen. Die Rhön Klinikum AG betreibt in Wiesbaden bereits zwei Kliniken - die DKD und die Aukammklinik.

Die HSK haben derzeit einen Schuldenstand von mehr als 100 Millionen Euro. Der Kaufpreis beträgt nach Medienberichten mehr als 300 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12168)
Organisationen
Rhön Klinikum (62)
Personen
Horst Schmidt (43)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »