Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Abfrage zu PIP bei Kliniken und Praxen

KÖLN (iss). In NRW haben in den Jahren 2001 bis 2010 rund 500 Frauen fehlerhafte Brustimplantate der Hersteller PIP und Rofil erhalten. Das hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium mitgeteilt.

Es hatte Krankenhäuser und Praxen befragt, von denen bekannt war, dass sie solche Implantate verwendet hatten. Sprecher Christoph Meinerz geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl der betroffenen Frauen höher ist.

Zum einen gebe es Hinweise, dass Frauen aus NRW auch im Ausland Implantate erhalten haben. "Zum anderen ist davon auszugehen, dass noch nicht alle Vertriebswege bekannt sind."

Nach seinen Angaben wird voraussichtlich am 30. Januar eine bundesweite Abfrage bei allen Krankenhäusern und allen niedergelassenen plastischen Chirurgen starten, ob und in wie vielen Fällen sie Implantate von PIP oder Rofil eingesetzt haben. Erste Ergebnisse sollen in der vierten Februarwoche vorliegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »