Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Abfrage zu PIP bei Kliniken und Praxen

KÖLN (iss). In NRW haben in den Jahren 2001 bis 2010 rund 500 Frauen fehlerhafte Brustimplantate der Hersteller PIP und Rofil erhalten. Das hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium mitgeteilt.

Es hatte Krankenhäuser und Praxen befragt, von denen bekannt war, dass sie solche Implantate verwendet hatten. Sprecher Christoph Meinerz geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl der betroffenen Frauen höher ist.

Zum einen gebe es Hinweise, dass Frauen aus NRW auch im Ausland Implantate erhalten haben. "Zum anderen ist davon auszugehen, dass noch nicht alle Vertriebswege bekannt sind."

Nach seinen Angaben wird voraussichtlich am 30. Januar eine bundesweite Abfrage bei allen Krankenhäusern und allen niedergelassenen plastischen Chirurgen starten, ob und in wie vielen Fällen sie Implantate von PIP oder Rofil eingesetzt haben. Erste Ergebnisse sollen in der vierten Februarwoche vorliegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »