Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Wie gelingt Qualitätssicherung in der Onkologie?

Wie gelingt Qualitätssicherung in der Onkologie?

Wissenschaftler aus dem In- und Ausland diskutieren auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin vom 22. bis 25. Februar über die Versorgungsqualität in der Onkologie und über interdisziplinäre Netzwerke.

BERLIN (eb). Qualität sichern - Forschung fo(e)rdern - das ist das Motto des Deutschen Krebskongresses 2012, der vom 22. bis zum 25. Februar in Berlin stattfindet.

Erstmals wird es beim Kongress ein gemeinsames Symposium mit der American Society of Clinical Oncology (ASCO) geben. Die hochkarätig besetzte Veranstaltung befasst sich mit dem Thema der Versorgungsqualität in der Onkologie.

In Deutschland ist die Versorgungslandschaft in der Onkologie geprägt durch den Aufbau von Organkrebszentren und Onkologischen Zentren. Die Ärzte an diesen Krankenhäusern arbeiten in einem interdisziplinären Netzwerk, um eine umfassende Betreuung der Krebspatienten sicherzustellen.

Harte Kriterien für Qualitätssiegel

Die Häuser erhalten nur dann ein Qualitätssiegel, wenn sie bei der Diagnose und Therapie die aktuell geltenden evidenzbasierten Leitlinien anwenden, also auf der Grundlage der besten zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Nachweise arbeiten.

Beim Brustkrebs werden mittlerweile über 90 Prozent der Patientinnen an Zentren mit einem Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft betreut. Während Deutschland auf onkologische Zentren setzt, besteht hierzulande wenig Erfahrung bei der Qualitätssicherung in der ambulanten onkologischen Versorgung.

US-System QOPI für ambulant tätige Onkologen

Das von der ASCO initiierte US-amerikanische QOPI-System könnte hier Orientierung bieten. QOPI wurde für ambulant tätige Onkologen entwickelt und erlaubt ihnen, ihre Arbeitsprozesse anhand festgelegter leitliniengestützter Indikatoren zu überprüfen. So können sie die Qualität ihrer eigenen Leistung im Vergleich zu anderen Praxen einordnen und entsprechend verbessern.

Ein weiterer Schwerpunkt des Krebskongresses ist die Betreuung der Langzeitüberlebenden einer Krebserkrankung mit allen psychologischen und volkswirtschaftlichen Folgen. Der Krebskongress ist der einzige interdisziplinäre Kongress seiner Art in Deutschland und der zweitgrößte Kongress weltweit.

www.krebsgesellschaft.de

Homepage Deutscher Krebskongress 2012

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »