Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Kliniken: Wie teuer ist der Abbau des Investitionsstaus?

HAMBURG (ava). Um den aufgebauten Investitionsstau in deutschen Kliniken bis 2020 zumindest zu einem Teil abzubauen, müssen die Gesamtinvestitionen bis 2020 auf rund 3,35 Milliarden Euro pro Jahr erhöht werden.

Das geht aus der Studie "Zukunft von Akutkliniken: Trägerschaft, Finanzierung und Versorgung" des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) hervor.

In der Studie werden neben dem "Aufholszenario" auch das "Status Quo Szenario" durchgerechnet. In diesem Fall bleibt die staatliche Förderung pro Bett konstant.

Dann würden die jährlichen Investitionen von 2,86 Milliarden Euro im Jahr 2009 aufgrund des geringeren Bettenbedarfs bis 2020 real auf rund 2,7 Milliarden Euro sinken.

Die Studie steht zum Download bereit auf www.hwwi.org.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12178)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »