Ärzte Zeitung online, 02.02.2012

Drei einstige Atriomed-MZV sind insolvent

Drei Medizinische Versorgungszentren, die unter dem Projekttitel Atriomed mit der Techniker Krankenkasse kooperiert haben, befinden sich im Insolvenzverfahren. Es betrifft die Standorte Berlin, Frankfurt am Main und München.

BERLIN/FRANKFURT/MÜNCHEN (ami). Aus für zwei der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), die unter dem Projekttitel Atriomed mit der Techniker Krankenkasse (TK) kooperiert haben.

Die MVZ-Standorte Berlin, Frankfurt am Main und München des Betreibers Health Care Managers (HCM) mit Sitz in Köln befinden sich seit Ende Januar im Insolvenzverfahren.

HCM-Geschäftsführer Andreas Heyer stand für nähere Auskünfte vorerst nicht zur Verfügung. Daher kann über die Gründe der Entwicklung derzeit nur spekuliert werden.

TK hat Kooperation 2010 gekündigt

Unklar ist auch, wie es mit den anderen MVZ-Standorten des Betreibers weitergeht.

Die HCM GmbH betreibt laut ihrer Homepage weitere MVZ in Bonn, Essen, Hamburg, Hannover, Köln und Leipzig. Sie hat bis zum Herbst 2010 mit der Techniker Krankenkasse kooperiert.

Unter dem Titel Atriomed sollten die TK-Versicherten in den Partner-MVZ Service-Leistungen erhalten, die sonst nur Privatversicherten angedeihen. Die TK hat diese Partnerschaft im Herbst 2010 beendet.

Zulassungsentzug für Berliner MVZ

Dem Berliner MVZ am Rosa-Luxemburg-Platz, das zu den insolventen Standorten gehört, drohte zudem der Zulassungsentzug.

Diesen hatte die Kassenärztliche Vereinigung Berlin 2009 beantragt, nachdem sie festgestellt hatte, dass dort nicht zugelassene Ärzte tätig gewesen sein sollen. Das Landessozialgericht Berlin hatte den Zulassungsentzug bereits bestätigt.

Der Vollzug des Urteils ist aber ausgesetzt, weil eine Entscheidung des Bundessozialgerichts aussteht.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12804)
Organisationen
KV Berlin (845)
TK (2629)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »