Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Bodenseeklinik im Visier der Staatsanwaltschaft

KEMPTEN/LINDAU (dpa). Schönheitsoperationen an der Bodenseeklinik von Werner Mang werden zum Fall für die Justiz. Gegen den prominenten Professor wird wegen des Verdachts der Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Kempten bestätigte am Donnerstag einen Bericht von "Spiegel Online".

Bodenseeklinik im Visier der Staatsanwaltschaft

Professor Dr. Dr. Werner Mang an seinem Schreibtisch in der Bodenseeklinik Lindau.

© Astrid Schmidthuber / imago

Ein früherer Arzt der Klinik soll Operationen ohne ausreichende Approbation durchgeführt haben. Nach dem Mann wird gefahndet. Die Klinik betonte, kein Patient sei verletzt worden, es gehe lediglich um eine bürokratische Frage.

"Wir haben Ermittlungen gegen den Leiter der Klinik wegen des Verdachts auf Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung in 274 Fällen eingeleitet", so Katrin Eger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Kempten.

Hintergrund seien Ermittlungen gegen einen ehemaligen Arzt der Bodenseeklinik. Der Mann stehe im Verdacht, dort ohne Approbation operiert zu haben. Nun müsse geprüft werden, ob der Leiter der Klinik von diesen Operationen wusste.

Nach Angaben der Bodenseeklinik beziehen sich die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe "auf keinerlei Behandlungen oder gesundheitliche Schäden von Patienten".

Hatte Mang eine ausreichende behördliche Erlaubnis?

Laut Bodenseeklinik geht es lediglich um die Frage, ob der beschuldigte Arzt, der ein erfahrener Facharzt für Plastische Chirurgie sei, eine ausreichende behördliche Erlaubnis hatte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gab es bereits mehrere Durchsuchungen. Unter anderem wurden in der Bodenseeklinik Unterlagen beschlagnahmt.

Der Aufenthaltsort des beschuldigten Mediziners ist laut Eger unbekannt. "Wir fahnden nach ihm."

In einer Presseerklärung gab die Klinik bekannt, der Arzt habe bei der Bewerbung eine Schweizer Zulassung vorgelegt und mitgeteilt, dass er für Deutschland eine beschränkte Erlaubnis zur Operation unter Aufsicht habe. Bevor er seine Operationszulassung als angestellter Arzt zurückerhalten hat, habe er in Lindau als Hospitant unter Aufsicht 15 Eingriffe erfolgreich durchgeführt.

Weder der Verwaltung der Bodenseeklinik noch Prof. Mang sei vor diesem Hintergrund ein Vorwurf zu machen. "Der beauftragte Anwalt geht davon aus, dass die Ermittlungen gegen Prof. Mang in Kürze eingestellt werden", heißt es in der Erklärung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »