Ärzte Zeitung, 19.02.2012

Bremer Frühchen-Skandal: Klinik ohne Hygiene-Chef?

Nach dem Tod von drei Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte war er der erste, der seinen Hut nehmen musste: der Hygienebeauftragte Huppertz. Doch jetzt stellt sich heraus, dass er zu dem Zeitpunkt das Amt offenbar gar nicht mehr inne hatte.

Bremer Frühchen-Skandal: Klinik ohne Hygiene-Chef?

Wiedereröffnete Frühchen-Station in Bremen: Immer neue Fragen.

© Carmen Jaspersen / dpa

BREMEN (cben). Das Klinikum Bremen-Mitte (KBM) war zur Zeit des Todes dreier Frühchen im vergangenen Herbst offenbar ohne offiziellen Hygienebeauftragten.

Das hat die Sitzung des parlamentarischen Untersuchungsausschusses am Donnerstag ergeben. Der von der Klinikleitung entlassene Chefarzt und stellvertretende medizinische Geschäftsführer, Professor Hans-Iko Huppertz, war offiziell nicht mehr für die Hygiene in der Frühchenstation zuständig.

Wie Karen Matiszick, Sprecherin der Klinikträgerin "Gesundheit Nord" (GeNo) bestätigte, ist die schriftliche Vereinbarung mit Huppertz als Hygienebeauftragter am 31. März 2011 ausgelaufen. Das war vor der Infektionswelle im letzten Jahr.

"De facto hat Professor Huppertz das Amt aber ausgeübt", erklärt Matiszick, "sonst wäre er selber nicht im November von diesem Amt zurück getreten."

Schweigen im Ausschuss

Die Kündigung Huppertz bleibe bestehen, erklärte die Sprecherin. Huppertz war von der Klinikleitung Mitte November auch als Chefarzt entlassen worden.

Es habe sich gezeigt, "dass eine Weiterbeschäftigung mit dem hohen Qualitätsanspruch des Klinikums Bremen-Mitte und des gesamten Klinikverbunds Gesundheit Nord nicht vereinbar ist", hatte das Klinikum die Entlassung damals begründet.

Dieser Qualitätsanspruch wurde allerdings in der Sitzung des Untersuchungsausschusses erschüttert. Schon der Jahresbericht zur "Krankenhaushygiene 2010" verzeichnet, dass ein Viertel der vorgeschriebenen Hygienekontrollen nicht stattgefunden hat.

Während der Infektionswelle haben sich Ärzte und Personal zudem mehrfach an die Klinikleitung gewandt und über zu wenig Personal geklagt.

Im Ausschuss wurden die Geschäftsführer des Klinikums befragt. Zu den meisten Fragen schwiegen sie, um sich selber nicht zu belasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »