Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Regio Kliniken konsolidieren sich unter Sana-Regie

UETERSEN (di). Die Regio Kliniken sind nach Übernahme durch die Sana Kliniken auf Konsolidierungskurs. Eine schwarze Null wurde im vergangenen Jahr nur knapp verpasst - das Minus ist auf 288.000 Euro gesunken.

Damit ist die Entwicklung im Kreis Pinneberg besser als zur Übernahme erwartet. Im Jahr 2009 - vor der Übernahme - hatten die Regio Kliniken einen Verlust von rund zehn Millionen Euro ausgewiesen, im vergangenen Jahr waren es noch 1,6 MiIlionen Euro.

Die Gesamterlöse der Regio Kliniken stiegen von 141,5 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 146,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Zur positiven Entwicklung haben in erster Linie die Reha und der Servicebereich beigetragen. Der Klinikbereich, die Altenpflege und die MVZ arbeiteten 2011 noch nicht kostendeckend.

An den Klinikstandorten in Pinneberg, Elmshorn und Wedel ist die Zahl der stationär behandelten Patienten von 36.803 auf 37.190 angestiegen, zugleich sind die Belegungstage durch Prozessoptimierungen rückläufig.

Die unter niedergelassenen Ärzten misstrauisch beobachteten MVZ der Gruppe sind deutlich verringert worden. Die neue Geschäftsführung hat die MVZ an den Standorten Elmshorn, Itzehoe und Hamburg entweder geschlossen oder verkauft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »