Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Budget für Kliniken wächst um 140 Millionen Euro

BERLIN/POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen ein fast 140 Millionen Euro größeres Budget als 2011. Das teilte der Ersatzkassenverband vdek Berlin-Brandenburg mit.

Sprecherin Dorothee Binder-Pinkepank nannte diese Budgeterhöhung als Beispiel dafür, dass die Krankenkassen Mehreinnahmen und Überschüsse auch "im ganz normalen Verhandlungsgeschehen und ohne Mahnung oder Aufforderung Dritter" der Versichertenbetreuung zuführen würden.

Sie reagierte damit auf die Begehrlichkeiten, die Meldungen über das Milliarden-Plus in der GKV wachgerufen haben. Die Pläne der Bundesregierung, den Steuerzuschuss zu kürzen, wies die Verbandssprecherin zurück. Solche Forderungen widersprächen dem Ziel einer nachhaltigen Finanzierung.

"Aus schwarzen Zahlen können schnell wieder rote Zahlen werden, wenn sich die wirtschaftliche Lage verändert oder gesetzliche Kostenbegrenzungen auslaufen", warnte Binder-Pinkepank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »