Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Neue Palliativstation am Mindener Klinikum

MINDEN (maw). Am Johannes Wesling Klinikum in Minden ist die neue Palliativstation am Start.

"Da wir die Patienten unter ständiger medizinischer Aufsicht haben, können wir auch schon mal sehr hohe Dosen an Schmerzmitteln geben und sie medikamentös neu einstellen. Nach etwa einer Woche sollen sie dann in der Regel das Klinikum wieder verlassen können", erläuterte Chefarzt Professor Martin Griesshammer das Stationskonzept.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »