Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Stadt Marburg fordert: Klinik-Privatisierung rückgängig machen

MARBURG (coo). Der Magistrat der Stadt Marburg fordert die hessische Landesregierung auf, die Privatisierung des Universitätsklinikums rückgängig zu machen.

"Ich weiß, dass diese Forderung schwer zu realisieren ist", sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel. Die Landesregierung habe die Privatisierung offensiv vorangetrieben und umgesetzt.

Daraus ergebe sich die Pflicht, die Gesundheitsversorgung und die Universitätsmedizin in der Region abzusichern. "Wenn es nötig ist, gehört dazu auch die Rückabwicklung", erklärte der Oberbürgermeister der rot-grün regierten Stadt.

Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) wies die Forderung zurück: "Dafür spricht nichts", sagte sie. Die Privatisierung des Universitätsklinikums Gießen und Marburg sei beispielhaft.

Dies werde an der medizinischen Qualität des Großkrankenhauses deutlich, die sich in steigenden Patientenzahlen, Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe und dem Urteil des Wissenschaftsrats widerspiegele.

Auch der hessische FDP-Fraktionsvorsitzende Florian Rentsch bezeichnete die Privatisierung als "Erfolgsmodell". Zudem könne es auch rechtlich keine Rückabwicklung geben.

Auslöser für die Forderung des Marburger Oberbürgermeisters ist der drohende Stellenabbau im Universitätsklinikum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »