Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Ärzte an der Charité erhalten mehr Gehalt

BERLIN (ami). Die Ärzte an Deutschlands größter Uniklinik Charité Berlin erhalten 2,5 Prozent mehr Gehalt. Darauf hat sich die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) mit dem Vorstand der Charité verständigt.

Die Gehaltssteigerung gilt rückwirkend ab Januar 2012. Ab Januar 2013 steigen die Arztgehälter an der Charité um weitere zwei Prozent. Die Eckpunkte zur Tarifeinigung sehen auch Regelungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor.

"Besonders positiv ist, dass wir erstmals an einer deutschen Universitätsklinik tarifvertraglich verankert haben, dass Forschung und Lehre bei der Arbeitszeit berücksichtigt werden", sagte der Berliner Landeschef des MB Dr. Kilian Tegethoff der "Ärzte Zeitung".

Zur Berücksichtigung von Forschungszeiten in den Dienstplänen der Uni-Ärzte soll eine Arbeitsgruppe bis Ende des Jahres Vorschläge ausarbeiten. Die Eckpunkte stehen bis 30. April 2012 unter Gremienvorbehalt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »