Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Ärzte an der Charité erhalten mehr Gehalt

BERLIN (ami). Die Ärzte an Deutschlands größter Uniklinik Charité Berlin erhalten 2,5 Prozent mehr Gehalt. Darauf hat sich die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) mit dem Vorstand der Charité verständigt.

Die Gehaltssteigerung gilt rückwirkend ab Januar 2012. Ab Januar 2013 steigen die Arztgehälter an der Charité um weitere zwei Prozent. Die Eckpunkte zur Tarifeinigung sehen auch Regelungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor.

"Besonders positiv ist, dass wir erstmals an einer deutschen Universitätsklinik tarifvertraglich verankert haben, dass Forschung und Lehre bei der Arbeitszeit berücksichtigt werden", sagte der Berliner Landeschef des MB Dr. Kilian Tegethoff der "Ärzte Zeitung".

Zur Berücksichtigung von Forschungszeiten in den Dienstplänen der Uni-Ärzte soll eine Arbeitsgruppe bis Ende des Jahres Vorschläge ausarbeiten. Die Eckpunkte stehen bis 30. April 2012 unter Gremienvorbehalt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »