Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Kommunale Kliniken verlangen Sofortprogramm

BERLIN (di). Der Interessenverband kommunaler Krankenhäuser (Ivkk) hat die Abgeordneten des Deutschen Bundestages wegen der wirtschaftlichen Lage der Kliniken zum Handeln aufgerufen.

In einem offenen Brief fordert der Verband ein Sofortprogramm, das eine Anhebung des Budgetvolumens um drei Prozent in diesem Jahr umfasst und weitere Maßnahmen für das kommende Jahr.

Zugleich verweist der Verband wird auf die angespannte Stimmung unter den Klinikbeschäftigten, die unter der schwierigen Finanzlage leiden.

"Lassen Sie es nicht so weit kommen, dass sich Frustrationen der 1,9 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen bei den anstehenden Wahlen entladen. Unterschätzen Sie nicht, was sich an dieser Stelle zusammenbraut", heißt es in dem Brief.

Als Schieflage empfindet der Verband die wirtschaftlichen Probleme der Kliniken bei gleichzeitigen Milliardenüberschüssen der Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »