Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Leipziger Klinik St. Georg kooperiert mit China

LEIPZIG (tt). Das Leipziger Klinikum St. Georg will seine Kooperation mit dem chinesischen Hospital Nanjing Gulou intensivieren. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt in Leipzig von Vertretern beider Häuser unterschrieben.

In der Kooperationsvereinbarung, die für die kommenden vier Jahre gilt, wurden unter anderem gegenseitige Besuche von Fachspezialisten vereinbart, weiterhin Stipendien für Fortbildungen und ein Ausbau der Kooperation in der Forschung.

Das St. Georg verspricht sich durch den Austausch Erkenntnisse in der Anwendung alternativer Heilmethoden, heißt es in einer Erklärung.

Nanjing ist seit 1998 Partnerstadt von Leipzig - seitdem gibt es auch regelmäßige Treffen zwischen Vertretern beider Kliniken. Dr. Lutz Günther, Chefarzt des St. Georg und Leiter des dortigen Zentrums für komplementäre Medizin, hat bisher schon drei Gastärzte begrüßt.

"Die Kooperation hat den Vorteil, dass auf den Erfahrungsschatz von Ärzten zurückgegriffen werden kann, die die Gesamtheit der Traditionellen Medizin überblicken", erklärte Günther.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »