Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Mehr Geld für Krankenhäuser in Hamburg

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg erhalten in diesem Jahr rund 63 Millionen Euro mehr von den Krankenkassen als 2011.

Insgesamt stehen damit rund 1,7 Milliarden Euro für die stationäre Versorgung in der Hansestadt zur Verfügung, dies entspricht einer Steigerung um 3,8 Prozent. Damit steigt der Landesbasisfallwert in Hamburg rechnerisch auf 3033 Euro.

Die Krankenkassen sehen damit die über 30 Kliniken in der Stadt angemessen vergütet und erwarten, "dass die nun vereinbarte verbesserte finanzielle Ausstattung direkt bei den Patienten ankommt."

Die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) stellte auf Nachfrage eine differenziertere Betrachtung an. Nach ihren Angaben kommen vom Basisfallwert nur 3028 Euro zur Auszahlung, fünf Euro werden von den Krankenkassen für Vorausleistungen einbehalten.

Die Anhebung um 3,8 Prozent sei außerdem ins Verhältnis zu den Tarifsteigerungen im Kliniksektor zu setzen, gab die HKG zu bedenken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »