Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Herzzentrum setzt auf MRT-fähige Schrittmacher

HAMBURG (di). Das Albertinen-Herzzentrum in Hamburg setzt nach eigenen Angaben als bundesweit erste Einrichtung ihren Herzschrittmacherpatienten regelhaft MRT-fähige Herzschrittmacher ein.

Weil diese teurer sind und die Mehrkosten im DRG-System nicht abgebildet werden, muss die implantierende Klinik einen Teil der Kosten selbst tragen.

Diese zusätzlichen Kosten betragen pro Fall mehrere hundert Euro. Albertinen-Chef Professor Fokko ter Haseborg will nun darauf drängen, dass die Gesamtkosten im DRG-System möglichst rasch vollständig abgebildet werden.

MRT-Herzschrittmacher sind seit rund zwei Jahren verfügbar. Eine Kernspinuntersuchung mit herkömmlichen Schrittmachern beinhaltet Risiken, weil die Magnetfelder des MRT-Gerätes die Funktionsfähigkeit des Herzschrittmachers beeinflussen können. Das Albertinen-Herzzentrum nimmt jährlich rund 700 Schrittmachereingriffe vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »