Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Harsche Kritik der Unikliniken an Bahr

BERLIN (chb). Eine undifferenzierte Analyse der steigenden Krankenhausausgaben wirft der Verband der Universitätsklinika Deutschlands dem Bundesgesundheitsminister vor.

Daniel Bahr hatte Anfang der Woche gesagt, die hohen Ausgabensteigerungen seien Mengen- und nicht Preiseffekten geschuldet, deshalb müssten Anreize gesetzt werden, um den Mengendruck zu reduzieren.

Bahr sage nicht, dass Mehrleistungen differenziert betrachtet werden müssten. Mit pauschalen Preisabschlägen bei Mehrleistungen würden fatale Fehlsteuerungen produziert, so der VUD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »