Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Kodierung unabhängig vom Stations-PC

Kodierung unabhängig vom Stations-PC

BERLIN (eb). Der Kodierspezialist ID hat zusammen mit Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften mobile Anwendungen entwickelt, die die klinischen Prozesse auch jenseits des Stations-PC unterstützen.

Mit ID DIACOS® Spezial bietet ID für die Fachbereiche Psychiatrie, Geriatrie, Palliativ-, Intensiv- und Schmerzmedizin nun nach eigenen Angaben mobile Erfassungslösungen für den Klinikalltag an.

Die Dokumentation von Diagnostik und Therapie sowie die Dokumentation von Teamkonferenzen können über mobile Anwendungen schon während der Behandlung vorgenommen werden.

Die Formulare seien ähnlich aufgebaut wie bei der stationären PC-Lösung und seien gleichzeitig für mobile Endgeräte optimiert. Auch in die mobilen Varianten seien die Kundenwünsche der "normalen" Lösungen eingeflossen.

Dazu zählten die Erweiterung um Patientenlisten und eine Therapeutensicht auf die Tages- beziehungsweise Wochenübersicht. Die Rechteverwaltung wurde ebenfalls erweitert und gestattet die Auswahl gespeicherter Nutzer.

Auch der Bereich E-Medikation mache mobiles Expertenwissen am Patientenbett erforderlich. ID DIACOS® PHARMA mache Arzneimittelinformation, -dokumentation und -prüfung zukünftig auch mobil möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »