Ärzte Zeitung, 29.04.2012

Kommentar

Keine Insellösungen bei der Hygiene!

Von Ilse Schlingensiepen

Kaum jemand wird bezweifeln, dass die internationale Zusammenarbeit bei Infektionsschutz und Hygiene sinnvoll ist. Krankheitserreger machen nun einmal nicht an Grenzen halt.

Strategien zur Bekämpfung der Erreger sollten deshalb gerade in Zeiten wachsender Mobilität nicht nur das nationale Territorium im Blick haben. Außerdem muss man auch in diesem Bereich nicht jedes Mal das Rad neu erfinden.

Wenn ein Land einen guten Weg zur Verbesserung der Hygiene gefunden hat, sollte es die anderen Länder möglichst schnell an seinen Erkenntnissen und Erfahrungen teilhaben lassen - damit sie angepasst an ihre jeweiligen Bedingungen die richtigen Konsequenzen daraus ziehen können.

Experten der Deutschen Gesellschaft für Klinikhygiene (DGKH) kritisieren, dass Deutschland viel zu zurückhaltend ist und sich nicht genügend in den Austausch einbringt. Das Mitwirken in internationalen Gremien ist bislang offenbar vor allem dem Engagement Einzelner vorbehalten.

Dabei darf es nicht bleiben. Die von der DGKH angemahnte Übersetzung der RKI-Empfehlungen ins Englische wäre ein wichtiger Schritt und ein Signal: Wir wissen, dass wir bei Hygiene und Infektionsschutz nicht auf einer Insel leben.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland glänzt nicht bei Klinikhygiene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »