Ärzte Zeitung, 02.05.2012

MediClin beschert Asklepios Umsatzanstieg

Der zweitgrößte private Klinikbetreiber Deutschlands, Asklepios, meldet für 2011 einen Umsatzanstieg um neun Prozent. Einen Dämpfer verpasste dem Konzerngewinn die Beteiligung an einem griechischen Gesundheitszentrum.

HAMBURG (ava). Die Asklepios-Gruppe hat in ihren Kliniken die Zahl der behandelten Patienten im Jahr 2011 um 9,1 Prozent auf mehr als 1,7 Millionen gesteigert. Die Bettenzahl stieg von 18.501 auf 26.793. Das meldete das Unternehmen am Mittwoch.

Der Anteil der Asklepios Kliniken an dem privaten Klinikbetreiber MediClin wurde auf über 52 Prozent erhöht. Der Umsatz der gesamten Asklepios-Gruppe stieg um zwölf Prozent auf 2,557 Milliarden Euro - nach Unternehmensangaben ein Rekordwert in der Unternehmensgeschichte.

34,5 Millionen Euro Konzernjahresüberschuss

Das Wachstum resultierte Asklepios zufolge zu einem Drittel aus der gestiegenen Nachfrage nach Gesundheitsleistungen und zu zwei Dritteln aus der Übernahme der MediClin AG.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 217,2 Millionen Euro und damit 4,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Hier machten sich laut Asklepios steigende Material- und Personalkosten, insbesondere auch für Honorarkräfte, bemerkbar.

Der Konzernjahresüberschuss belief sich im Jahr 2011 auf 34,5 Millionen Euro nach 88,4 Millionen Euro im Vorjahr.

Bereinigt um den nicht zahlungswirksamen Sondereffekt der Abschreibung der Asklepios-Beteiligung an der Athens Medical Center in Griechenland ergibt sich dem Unternehmen zufolge ein Jahresüberschuss von 85,8 Mio. Euro.

108 Kliniken gehören zu Asklepios

"Die Abschreibung erfolgte vor dem Hintergrund der signifikanten Verschlechterung des länderspezifischen Risikos, denn auch zukünftig wollen wir an unserer Beteiligung an der Klinikgruppe Athens Medical Center festhalten", erläutert Stephan Leonhard, stellvertretender Konzerngeschäftsführer, die Zahlen.

Der Konzernverbund Asklepios besteht aus den bundesweit vertretenen Asklepios Kliniken, den Asklepios Kliniken Hamburg und der ebenfalls bundesweit aufgestellten MediClin AG. Für 2012 rechnet sich der Konzern Standortvorteile durch die regionale Zusammenarbeit aus.

Asklepios zählt gemeinsam mit Helios und Rhön zu den drei größten deutschen privaten Klinikbetreibern. Das Unternehmen unterhält zum Jahresende 2011 insgesamt 108 (Vorjahr 68) Kliniken sowie 32 (Vorjahr 12) weitere Gesundheitseinrichtungen wie Pflegeheime, Ärztehäuser oder MVZ.

Das Wachstum der Gruppe ist in erster Linie auf die MediClin-Akquisition zurückzuführen. Außerdem verantwortet Asklepios im Managementauftrag 25 weitere Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »