Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Vivantes wächst und gedeiht

Sind wirklich alle kommunalen Kliniken marode und finanziell angeschlagen? Von wegen, der Berliner Klinikkonzern Vivantes beweist das Gegenteil. Der Gewinn steigt und steigt, erstmals gibt es sogar Kredite ohne Bürgschaft.

Von Angela Mißlbeck

Vivantes verkürzt Liegezeiten und legt im ambulanten Bereich deutlich zu

Vivantes am Prenzlauer Berg: Der Berliner Klinikkonzern macht mehr Gewinn.

© Steinach / imago

BERLIN. Der Berliner Klinikriese Vivantes hat im vergangenen Jahr erneut Gewinn erwirtschaftet. Das Plus sank von 6,3 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 5,1 Millionen.

Der Umsatz ist um drei Prozent auf 865 Millionen Euro gewachsen.

Auch für 2012 erwartet Vivantes wieder Gewinne. Als erster kommunaler Klinikkonzern wird Vivantes in diesem Jahr einen Bankkredit ohne Landesbürgschaft aufnehmen.

Das kündigte das Unternehmen am Mittwoch bei der Bekanntgabe seines Jahresergebnisses an. Möglich macht es die Erklärung zur Zukunftssicherung, die Vivantes im Herbst 2011 mit der Gewerkschaft ver.di und dem Land Berlin abgeschlossen hat.

Mit dem Kredit sollen der Neubau der Psychiatrie am Klinikum Hellersdorf und der Ausbau des Klinikums Friedrichshain finanziert werden. Seine Investitionen hat der Konzern zuletzt von 57 Millionen Euro 2010 auf 38 Millionen im vergangenen Jahr zurückgefahren.

In den neun Berliner Akutkrankenhäusern hat Vivantes 2011 insgesamt mehr als 496.000 Patienten behandelt. Dabei verkürzten sich die Liegezeiten weiter von 6,6 auf 6,5 Tage.

Altersmedizin und ein Hospiz

Der Bundesdurchschnitt liegt bei 7,3 Tagen. Deutliche Zuwächse verzeichnete Vivantes im ambulanten Bereich. Mit 284.812 Patienten wurden hier 5,8 Prozent mehr versorgt.

Die Medizinischen Versorgungszentren des Konzerns legten bei ihren Umsatzgewinnen von rund zehn auf mehr als elf Millionen Euro zu. Auch die anderen Vivantes-Tochtergesellschaften verzeichneten wachsende oder wenigstens stabile Umsatzerlöse.

Allein die Komfortklinik GmbH steigerte ihre Erlöse von knapp sechs auf 10,2 Millionen Euro. 2012 sollen zwei weitere Komfortstationen eröffnen.

Als strategischen Schwerpunkt für die Zukunft betrachtet der kommunale Klinikriese den Ausbau der Altersmedizin. Neben dem bereits bestehenden altersmedizinischen Zentrum am Wenckebach-Klinikum sollen in diesem Jahr zwei weitere Zentren an anderen Standorten eröffnen.

Ergänzt werden soll der Schwerpunkt auch von einer neuen Tochtergesellschaft, der Vivantes Hospiz GmbH. Zunächst soll ein Hospiz mit 16 Plätzen am Wenckebach-Krankenhaus entstehen.

Damit ist Vivantes nach eigenen Angaben bundesweit das erste kommunale Krankenhausunternehmen, das ein Hospiz eröffnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »