Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Zu viele Ops? Klinikdirektoren weisen Vorwürfe zurück

BERLIN (eb). Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) weist den Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes zurück, in deutschen Kliniken würde oft eher aus wirtschaftlichen, denn aus medizinischen Gründen operiert.

"Wenn dies so wäre, dann müsste hier in konkreten Fällen strafrechtlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt werden, so Verbandspräsident Dr. Josef Düllings.

Der Spitzenverband habe aber meist nur Andeutungen zu bieten. Er gehe inzwischen im Wochenrhythmus mit neuen Anschuldigungen gegen die Kliniken an die Öffentlichkeit, so Düllings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »