Ärzte Zeitung online, 08.06.2012

Bremen: Bakterien in der Desinfektionsanlage?

BREMEN (dpa). Ausgerechnet ein Automat zur Herstellung von Desinfektionslösung ist als mögliche Quelle der tödlichen Infektionen im Klinikum Bremen-Mitte in Verdacht geraten.

In einem Schlauch, aus dem Frischwasser zufließt, sei das Erbgut von Klebsiella-Bakterien nachgewiesen worden, sagte der Hygieneexperte Professor Martin Exner am 8. Juni in Bremen.

Der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Uni Bonn ist als externer Aufklärer zurate gezogen worden.

Ob es sich um den Stamm der Bakterien handelt, an dem seit 2011 mehrere Frühchen starben, müsse noch untersucht werden.

Es sei möglich, dass Bakterienklumpen aus dem Schlauch in der fertigen Desinfektionslösung überlebt und so die Infektionen verursacht hätten, sagte Exner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »