Ärzte Zeitung, 18.06.2012

Neue spezialisierte Adipositas-Klinik in Hamburg

HAMBURG (di). Die Schön Kliniken Hamburg Eilbek gründen eine Adipositas Klinik. Ab August will das Haus eine eigenständige Fachabteilung für die chirurgische Behandlung schwer adipöser Patienten etablieren.

Medizinische Schwerpunkte werden nach Klinikangaben Magenbypass, Schlauchmagenresektion und Magenband sowie Revisions- und Umwandlungsoperationen. Die Patienten werden interdisziplinär von bariatrischen Chirurgen, diabetologischen Internisten und Psychosomatikern beraten und behandelt.

Ernährungstherapeutische Gruppen und Reha-Sportprogramme sollen ebenso integriert werden wie Patientenseminare zur Vorbereitung auf eine bariatrische Operation sowie eine Patientenberatung zum multimodalen Therapiekonzept.

"Die langfristige Nachsorge erfüllt den heute international geforderten Standard und wird in enger Kooperation mit den behandelnden Hausärzten/Diabetologen durchgeführt", kündigte das Haus an.

Die Klinikleitung wird Dr. Beate Herbig übernehmen. Sie bringt mehrjährige Erfahrung in der bariatrischen Chirurgie mit. Unter anderem baute sie an einem anderen Hamburger Krankenhaus ein Kompetenzzentrum für Adipositas-Chirurgie auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »