Ärzte Zeitung, 23.06.2012

"Kreißsaal im Klinikum Bremen-Mitte öffnen!"

Nach dem Klinik-Skandal in Bremen-Mitte zog die Politik die Reißleine und ließ nicht nur die Frühchenstation schließen - auch der Kreißsaal wurde verbarrikadiert. Jetzt warnen Frauenärzte vor Versorgungsengpässen.

Von Christian Beneker

"Kreißsaal im Klinikum Bremen-Mitte öffnen!"

Derzeit geschlossen, aber vielleicht doch bald wieder geöffnet? Frühchenstation im Klinikum Bremen-Mitte.

© dpa

BREMEN. Der Protest hat genützt. Nachdem das Bremer Klinikum Mitte (KBM) seine Geburtshilfe wegen Hygiene-Mängeln geschlossen hatte, gab es in anderen Bremer Kreißsälen Engpässe.

Dr. Andreas Umlandt, Vorsitzender des Bremer Landesverbandes der Frauenärzte, hatte sogar "lazarettähnlich Zustände" angeprangert und forderte einen Runden Tisch Geburtshilfe an der Weser.

Inzwischen hat sich die Situation entspannt, aber sie sei "auf Dauer so kein Zustand", so Umlandt.

Rund 6000 Entbindungen verzeichnen die Krankenhäuser der Stadt Bremen im Jahr. Im Zusammenhang mit den Hygienemängeln und den drei 2011 an Klebsiellen gestorbenen Frühchen in der Geburtshilfe des KBM soll die Geburtshilfe weiter geschlossen bleiben.

Überforderung in anderen Kreißsälen

Das hat die Holdingleitung der "Gesundheit Nord" (GeNo) beschlossen, zu der das KBM gehört.

Der Verband der Bremer Frauenärzte protestierte gegen den Beschluss und forderte die Wiedereröffnung des Kreißsaales des KBM, um Versorgungsengpässe zu vermeiden.

In den verbleibenden Kreißsälen seien Pflegende, Ärzte und Hebammen mit der großen Menge der Entbindungen überfordert gewesen, so Umlandt.

Das Klinikum Links der Weser (LdW) und das Joseph-Stift haben derzeit fast 1100 Entbindungen im Jahr mehr zu bewältigen. "Die medizinischen Risiken waren unkalkulierbar", so Umlandt heute.

"Dass es heute besser klappt, ist nur der überdurchschnittlichen Motivation der Mitarbeitenden in den Krankenhäusern zu verdanken." In den Geburtsstationen arbeiteten neue Teams, die sich erst haben zusammenfinden müssen.

GeNo will erst die Quelle finden

Seine Kritik hatte Umlandt auch erheblichen Ärger eingebracht. Aber der Runde Tisch steht. Er soll jetzt Fehlversorgung benennen und abstellen.

Unter anderem Kassen, KV, Pflege, Klinikvertreter, Hebammen und Bremens Gesundheitsressort konnten in ihren ersten Treffen offenbar immerhin konstruktiv miteinander sprechen.

So wurde auch das Problem erörtert, dass der Kinderchirurgie am KBM in Bremen wegen der geschlossenen Geburtshilfe weniger Patienten hat.

Auch deshalb hätten sowohl Kliniker als auch die Niedergelassenen am Runden Tisch gefordert, den Kreißsaal wiederzueröffnen, sagt Umlandt.

Die GeNo indessen hält sich zurück. GeNo-Sprecherin, Karen Matiszick: "So lange wir nicht wissen, woher genau der Keim kam, der auf der Neonatologie Kinder infiziert hat, werden wir die Geburtshilfe nicht wieder eröffnen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »