Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Kommentar zu Rhön

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Von Hauke Gerlof

Hat Fresenius-Vorstand Ulf M. Schneider noch ein Ass im Ärmel? Eine Passage in der Mitteilung des Unternehmens zur gescheiterten Übernahme der Rhön-Klinikum AG durch Fresenius könnte darauf hindeuten, dass in dieser Sache noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Doch das ist Spekulation.

Sicher werden jetzt viele niedergelassene Ärzte aufatmen, dass ihnen - Stand heute - ein übermächtiger Konkurrent, wie es ein Konzern Helios-Rhön gewesen wäre, erspart bleibt.

Denn das Unternehmen wäre mit mehr als 70 MVZ auch im ambulanten Bereich eine Macht gewesen. Für die Kassen wäre ein höchst interessanter Partner für Selektivverträge entstanden - als Konkurrenz für Freiberufler nicht zu unterschätzen.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Konsolidierung im Krankenhausmarkt wird weitergehen, die Klinikketten werden größer, und niedergelassene Ärzte werden sich über kurz oder lang darauf einstellen müssen.

Praxen sind in einem Wettbewerb der Systeme aber durchaus nicht chancenlos. Die Antwort auf große Klinikverbünde sind Kooperationen über Sektorengrenzen hinweg.

Wer hier Angebote hoher Versorgungsqualität aufbaut, braucht sich auch vor Klinikriesen nicht zu verstecken.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Rhön-Übernahme geplatzt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »