Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Insolvente Klinik

Orthoparc soll zügig saniert werden

Im Zuge eines Insolvenzplans soll die erst vor neun Monaten in Köln gestartete Spezialklinik marktfähig gemacht werden. Im Nacken sitzen der Klinik hohe, durch Baukostenüberschreitung bedingte Mieten.

Orthoparc soll zügig saniert werden

Insolvent: Für Orthoparc soll jetzt ein Plan her.

© Gina Sanders / fotolia.com

KÖLN (maw). Die Kölner orthopädische Privatklinik Orthoparc GmbH soll zügig im Wege eines Insolvenzplans saniert werden. Dies teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Niering von der Kanzlei Niering Stock Tömp mit.

Der Klinikbetrieb geht unterdessen nach Angaben Nierings ohne Einschränkungen weiter. Die Löhne und Gehälter der 120 Mitarbeiter seien über das Insolvenzgeld bis Ende September gesichert.

"Die Klinik verfügt über ein medizinisch hochmodernes und hervorragend umgesetztes Konzept, das vor allem auch wirtschaftlich tragbar ist", betont Niering.

"Ich bin überzeugt, dass wir die aktuellen wirtschaftlichen Startschwierigkeiten mit einem Insolvenzplan schon in kurzer Zeit lösen können." Auf das medizinische Angebot und die Versorgung der Patienten habe die Insolvenz keine Auswirkungen.

Probleme mit Genehmigungen

Bei der Errichtung der vor neun Monaten eröffneten Klinik war es laut Niering unter anderem wegen umfangreicher Genehmigungsauflagen zu erheblichen Baukostenüberschreitungen gekommen.

Weil diese auf die Miete umgelegt worden waren, sei die Klinik trotz stetig steigender Auslastung in Liquiditätsschwierigkeiten geraten. "Diese Belastung lässt sich durch einen Insolvenzplan anders verteilen", so Niering.

Die Privatklinik Orthoparc unter der Leitung des ärztlichen Direktors Professor Joachim Schmidt gehört nach eigener Einschätzung zu den führenden orthopädischen Spezialkliniken in Deutschland.

Behandlungsschwerpunkte sind Hüft- und Knie-Endoprothetik sowie Fuß-, Knie-, Schulter- und Wirbelsäulenchirurgie. Das Besondere am Konzept der Orthoparc-Klinik sei die konsequente Ausrichtung auf einen möglichst schonenden, schmerzfreien Eingriff und schnelle Rehabilitation.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »