Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Mindestmengen

Unikliniken fordern Qualitätsstandards

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika Deutschland (VUD) fordert umfassendere Qualitätsvorgaben.

Mindestmengen seien sinnvoll, aber reichten allein nicht aus, kommentiert der Verband das Urteil des Bundessozialgerichts, das Mindestmengen für Klinik-Leistungen als "verfassungsgemäß" einstufte.

Der VUD plädiert zudem für weniger und regional ausgewogen verteilte Zentren, mit einer hinreichenden Größe, um das hochqualifizierte Fachpersonal auszulasten, und rund um die Uhr verfügbare Fachärzte und Personal.

Die entsprechende technische Betreuung rund um die Uhr sowie anspruchsvolle und konsequent umgesetzte Hygienestandards.

Zudem benötige der GBA für umfassendere Qualitätsvorgaben bessere Grundlagen im Sozialgesetzbuch. Dies sei Aufgabe des Bundesgesundheitsministeriums, so der VUD.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »