Ärzte Zeitung, 23.09.2012
 

NRW

Zu wenig Betten für Schlaganfall-Patienten

DÜSSELDORF (eb). In Nordrhein-Westfalen fehlen "einige hundert" Betten für die Früh-Rehabilitation, meldet das WDR-Fernsehmagazin Westpol.

In einem Vorabbericht heißt es, landesweit seien bei jährlich rund 57.000 Schlaganfallpatienten 500 bis 600 Betten nötig.

Tatsächlich stünden laut Krankenhausplan aber nur rund 100 solcher Betten zur Verfügung, zitiert der WDR den Gesundheitsökonomen Stephan von Bandemer (FH Gelsenkirchen).

Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens sehe "keine Versorgungsprobleme", heißt es in dem Bericht.Die Ausstrahlung des Berichts ist am 23. September, 19.30 Uhr, im WDR-Fernsehen vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »