Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Leipzig

Uniklinik vor widrigen Bedingungen

Mehr Drittmittel, weniger Überschuss: Die Uniklinik Leipzig klagt über fehlende Investitionsmittel vom Land.

LEIPZIG (tt). Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat 2011 einen Höchststand an Drittmitteln eingeworben, fast 53 Millionen Euro. Das teilte das UKL bei der der Vorstellung seiner Jahresbilanz jetzt mit.

Im Vorjahr waren es noch 43 Millionen Euro, so UKL-Sprecherin Helena Reinhardt auf Anfrage. Gleichwohl sank der Überschuss von neun auf zwei Millionen Euro. Die Uniklinik fordert mehr Investitionsmittel vom Land.

Die Rahmenbedingungen seien "widrig", erklärte Professor Wolfgang Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL. So gebe es keine Unterstützung für Ersatz- und Neubeschaffungen.

Ekkehard Zimmer, kaufmännischer Vorstand, erklärte, man könne dies bis jetzt zwar noch mit eigenen Finanzmitteln - im vergangenen Jahr 16,3 Millionen Euro - auffangen, doch auf Dauer sei dies nicht möglich.

"Wir werden die bisherige Kompensation fehlender Investitionsmittel nicht dauerhaft erbringen können, ohne die Unternehmenssubstanz und damit das Klinikum nachhaltig zu gefährden." Darauf deute auch das "niedrigere Jahresergebnis gegenüber dem Vorjahr" hin.

Grund für die mangelnde Finanzierung ist aus Sicht der UKL-Verantwortlichen, "dass der Klinik seit 2003 der durch Forschung und Lehre im Rahmen der stationären und ambulanten Krankenversorgung entstehende Mehraufwand nicht vergütet" werde.

Dies sei einmalig in Deutschland. Auch der Landeszuführungsbetrag von 52,8 Millionen Euro für die Ausbildung von knapp 3300 Studenten sei zu niedrig. Der knappe Etat führe zu Engpässen bei der Hochleistungsforschung.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »