Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Pflege-Kongress

Kliniken müssen Social Media nutzen

Kliniken müssen Social Media intensiver nutzen

HAMBURG (eb). Viele Kliniken sind zu altmodisch: Sie sollten Social Media gezielt nutzen, um gutes Personal zu finden - parallel zur Entwicklung einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur.

Darauf verweist Anja Lüthy, Professorin für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Brandenburg im Vorfeld des 10. Gesundheitspflege-Kongresses, der am 26. und 27. Oktober in Hamburg stattfindet.

"Um Mitarbeiter der jüngeren Generation zu gewinnen, müssen die Krankenhäuser für einen ansprechenden Webauftritt sorgen, Online-Anzeigen auf einschlägigen Portalen schalten und sich bei Youtube und Facebook präsentieren", so die Marketing-Expertin, die seit vielen Jahren nebenberuflich auch Führungskräfte deutscher Kliniken coacht.

"Viele Häuser setzen stattdessen auf Headhunter und Leihfirmen, was sie sehr teuer zu stehen kommt."

Was können Kliniken in Sachen Personalmarketing von anderen Branchen lernen? Darüber wird die Professorin auf dem Kongress, der von Springer Medizin und dem Magazin Heilberufe veranstaltet wird, referieren.

Zum Beispiel "Channelmanagement": Das heißt, alle Social-Media-Aktivitäten systematisch koordinieren, die vor allem die Generation Y ansprechen sollen. Auf diese "internetaffine Generation" der 20- bis 25-Jährigen, so Lüthy, sollten sich die Häuser mehr einstellen.

Anmeldung zum Fachkongress: www.heilberufe-kongresse.de oder bei andrea.tauchert@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »