Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Köln

Neues Arznei-Verpackungssystem an Uniklinik

KÖLN (iss). Die Universitätsklinik Köln will im ersten Halbjahr 2013 ein patientenindividuelles Verpackungssystem für Arzneimittel einführen.

Die Umstellung auf das Unit-Dose-Verfahren soll dazu beitragen, die Zahl der Medikationsfehler zu verringern. Dabei werden die ärztlich verordneten Arzneimittel in der Krankenhausapotheke eingeschweißt und bei jedem Medikament Hinweise zum Patienten und zur korrekten Einnahme aufgedruckt.

"Wir haben uns dafür entschieden, dieses neue System zur patientenorientierten Arzneimittelversorgung einzuführen, da wir uns davon vor allem eine signifikante Steigerung der Patientensicherheit erhoffen", sagt der Ärztliche Direktor der Uniklinik Professor Edgar Schömig.

Außerdem sieht er ein Einsparpotenzial von fünf bis zehn Prozent der aktuellen Arzneimittelkosten.

Pflegedirektorin Vera Lux hofft auf eine deutliche Entlastung des Pflegepersonals, das wieder mehr Zeit für die direkte Patientenversorgung bekomme.

Lux verweist auf einen weiteren Vorteil: "Wenn ein Patient am Freitag oder am Wochenende entlassen wird und er neue Arzneimittel verordnet bekommen hat, oder es eine Änderung der Medikation gab, haben wir die Möglichkeit, ihm die Entlassmedikation für die Wochenendtage mit nach Hause zu geben."

Für die neue Form der Arzneimittelversorgung gibt die Uniklinik mehr als eine halbe Million Euro aus. Das neue System wird zunächst in der Neurologie und der Medizinischen Klinik II eingeführt. Die anderen Häuser sollen nach und nach folgen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11830)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »