Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Schmerzbehandlung

Investition verbessert Versorgung

KÖLN (iss). Investitionen in eine optimierte Schmerzbehandlung im Krankenhaus lohnen sich. Das professionelle Schmerzmanagement verbessert die Versorgung der Patienten, ohne die Kliniken finanziell stark zu belasten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster nach der Analyse von Daten aus sechs münsterischen Kliniken. Danach konnte die Schmerzversorgung am ersten Tag nach der Operation ohne zusätzliche Arzneimittelkosten verbessert werden.

Ingesamt kostet die Implementierung von Maßnahmen für ein strukturiertes Schmerzmanagement eine Klinik rund 15.000 Euro, so das Aktionsbündnis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »