Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Delir-Rate bei Älteren

Lernen vom St. Franziskus-Hospital

Wie sich die Delir-Rate bei älteren Patienten senken lässt, zeigt das St. Franziskus-Hospital in Münster. Es hat spezielle Behandlungsabläufe entwickelt. Über das Konzept berichten Ärzte in einer neuen Broschüre, die das NRW-Gesundheitsministerium anlässlich der Erfolge veröffentlicht hat.

KÖLN (iss). Bei der stationären Versorgung von älteren Patienten kann das Risiko des perioperativen Delirs deutlich gesenkt werden. Das zeigt das Beispiel des St. Franziskus-Hospitals in Münster.

Damit möglichst viele Krankenhäuser von den dortigen Erfahrungen profitieren können, hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in Düsseldorf eine neue Broschüre zum Thema herausgebracht.

Die Klinik hat die Delir-Rate von über 50 Prozent auf knapp sieben Prozent gesenkt. "Dieses Beispiel guter Praxis für ein menschlicheres Gesundheitssystem wollen wir bekannter machen und damit zur Nachahmung anregen", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Das St. Franziskus-Hospital hat spezielle interdisziplinäre Behandlungsabläufe für die perioperative Versorgung hochbetagter Patienten entwickelt.

Ein zentraler Bestandteil des Konzepts ist der Einsatz speziell geschulter Altenpflegerinnen, die die Patienten individuell betreuen. Zum Programm gehören auch ein Screening und eine spezielle Narkoseführung.

Broschüre gibt es kostenlos

In der Broschüre "Der alte Mensch im OP. Praktische Anregungen zur besseren Versorgung und Verhinderung eines perioperativen Altersdelirs" erläutern die für das Projekt verantwortlichen Ärzte das Konzept und stellen die verschiedenen Komponenten vor.

"Ziel soll es ausdrücklich nicht sein, die unkritische Übernahme unseres Konzepts auf ein anderes Krankenhaus zu propagieren, sondern es sollen sich gegebenenfalls Anregungen und Ideen für den eigenen Alltag finden lassen - vor dem Hintergrund der dort vorherrschenden Strukturen und Rahmenbedingungen."

Das betonen Oberärztin Dr. Simone Gurlit, Ärztliche Leiterin des Geriatrie-Teams, und Professor Michael Möllmann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin in Münster, im Vorwort der Broschüre.

Das Gesundheitsministerium stellt die Broschüre gemeinsam mit der Landeskrankenhausgesellschaft den Häusern kostenlos zur Verfügung.

Das Heft kann auch unter www.mgepa.nrw.de heruntergeladen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »